Hallux Valgus

Die „krumme Großzehe“ ist die häufigste Erkrankung im Zentrum für Fuß und Sprunggelenk von Dr. Stefan Böhr. Es handelt sich um eine Abweichung der Großzehe nach außen – also zur kleinen Zehe hin. Dabei entstehen häufig Druckstellen im Schuh, Schmerzen beim Laufen, eingeschränkte Belastbarkeit sowie kosmetische Einschränkungen. Oft sehen wir zusätzlich Veränderungen der benachbarten Kleinzehen und Arthrose. Wir können im Zentrum für Fuß und Sprungelenk das ganze Sprektrum der konservativen Therapie und operativen Therapie anbieten.

Der wichtigste Teil der Behandlung des Hallux valgus ist die eindeutige Identifizierung der Ursache. Hier kommen zum Beispiel der Senk-Spreizfuß, eine Instabilität im TMT 1 Gelenk, aber auch der Hohlfuß als Ursache in Betracht. Dabei spielt oft komplexe Biomechanik eine wichtige Rolle. Mit Hilfe der Digitalen Volumentomografie lassen sich diese Zusammenhänge exzellent darstellen. Ist die Ursache des Hallux Valgus klar, kann mit unserem Konzept ORTHO-professional CARE eine individuell auf jeden Patienten zugeschnittene Therapie begonnen werden.

Hallux Valgus Therapie

Dabei kommen unter anderem die Spiraldynamik ©, elektronische Muskelstimulation mit Biofeedback, passive Einlagen, Kinesiotape und individuell ärztlich ausgetestete sensomotorische Aktiveinlagen zum Einsatz. Aber auch die Osteopathie, propriozeptives Training und medizinische Trainingstherapie spielen eine wichtige Rolle. Der Fuß als sensomotorische Schaltzentrale des Körpers verursacht über die aufsteigenden Muskelketten oft weitere Probleme wie Knieschmerzen, Hüftschmerzen und Rückenschmerzen bis hin zu Halswirbelsäulenbeschwerden und kraniomandibulärer Dysfunktion (CMD) der Kiefergelenke. Auch solche Folgeprobleme können sich im Laufe der von uns begonnenen Behandlung einer Hallux Valgus Problematik bessern!

Neben der funktionell-konservativen Therapie stehen unseren Patienten die operativen Verfahren im Zentrum für Fuß und Sprunggelenk zur Verfügung. Alle Eingriffe werden von Dr. Stefan Böhr persönlich durchgeführt und die Patienten rund um die OP in der Privatklinik Sanssouci (stationär) oder im First-OP (ambulant) umfassend betreut.

Hallux Valgus Operationen

Je nach Ursache und Ausprägung des Hallux valgus entscheidet Dr. Böhr zusammen mit seinen Patienten, welche Operationsmethode in Frage kommt. Dabei stehen bioresorbierbare Implantate, nickelfreie Implantate für Allergiker, Titanimplantate und Formgedächnisimplantate zur Verfügung.

Als Operationsmethoden kommen häufig einfachere Knochenverschiebungen am Vorfuß (z.B. Youngswick OP, Akin OP) oder bei ausgeprägtem Hallux Valgus auch Versteifungsoperationen im Bereich des Mittelfußes (z.B. OP nach Lapidus) zur Anwendung. Dabei immer im Blick: die eigentliche Ursache des Hallux valgus muss behoben werden, sonst ist der Rückfall vorprogrammiert!

Bei sehr ausgeprägten Fällen können auch hochkomplexe Eingriffe mit Wiederherstellung der Achsen und Sehnen am Rückfuß notwendig sein (z.B. varisierende Fersenosteotomie, Evans-Osteotomie).

Besonderes Augenmerk legt Dr. Böhr bei den Operationen auf die richtige dreidimensionale Ausrichtung der Großzehe. Mit der fortschrittlichen Technik der Digitalen Volumentomografie kann bereits vor dem Eingriff das genaue Vorgehen bei der Operation festgelegt und mit dem Patienten besprochen werden.

Während der Hallux Valgus Operation können auch begleitende Erkrankungen und Fehlstellungen der Kleinzehen korrigiert werden – falls notwendig. Das gilt natürlich auch für Materialentfernungen von vorangegangenen Eingriffen.

Jeder einzelne operierte Patient wird im Rahmen unseres Konzeptes ORTHO-PROFESSIONAL CARE individuell betreut und im Zentrum für Fuß und Sprunggelenk umfassend nachbehandelt.